06.07.2014

von B°-MR

Musikfilmtage Oberaudorf

Vom 09. bis 13. Juli 2014 können die Besucher 16 Produktionen aus aller Welt sehen bei den 7. Musikfilmtagen Oberaudorf.

Musikfilmtage Oberaudorf 2014

Open Air 2013 Musikfilmtage

Eröffnung der Musikfilmtage 2013

Außergewöhnliche Filme über musikalische Glanzleistungen

7. Musikfilmtage Oberaudorf vom 09. Juli - 13. Juli 2014

dieses Programm macht die Musikfilmtage Oberaudorf zu einem cineastischen Festival der Extraklasse. Zum mittlerweile 7. Mal bringt das Filmfest Musik ins Kino. Vom 09. bis 13. Juli 2014 können die Besucher 16 Produktionen aus aller Welt sehen - hinzukommen Open Air Aufführungen und Gesprächsrunden.

Hinter den Machern des Festivals steht in diesem Jahr ein starker Partner. Im Januar 2014 haben sich die Organisatoren von 26 regionalen Filmfesten im Freistaat zum neuen "Verband Bayerischer Filmfestivals" zusammengeschlossen. Durch diese neue Kooperation und dem gegenseitigen Austausch können die Festivalleiter noch mehr exklusives Programm entdecken und dem Publikum spannende Produktionen bieten, die selten im kommerziellen Kino gezeigt werden. So wurden zum Beispiel erste Programm-Highlights in Zusammenarbeit mit den Bozner Filmtagen, den Hofer Filmtagen, dem Dokfest, dem Trento Filmfestival oder auch dem Kinofest Lünen ausgewählt.

Heimisch-bayerisch wird es mit dem Film "Koflgschroa", der auch im Programm des DOK.fest läuft. Die Münchner Regisseurin Barbara Weber hat eine schräge Band aus dem tiefsten Oberbayern porträtiert, die traditionelle Blasmusik mit Subkultur verbindet.

Ein Höhepunkt aus den internationalen Produktionen ist Jay Bulgers Dokumentation "Be aware of Mr. Baker". Sie zeigt den begnadeten, fast schon legendären Schlagzeuger Ginger Baker, der mit Bands wie "Cream" und "Blind Faith" Weltruhm erlangte. Bakers aggressiv-­impulsive und unberechenbare Grundeinstellung, die nur durch die Musik abgeleitet werden kann, bekam auch Regisseur Jay Bulger zu spüren: Am letzten Drehtag brach Baker ihm das Nasenbein.

Ein cineastisches Highlight ist die Musikdoku "20 Feet from Stardom", die dieses Jahr einen Oscar als bester Dokumentarfilm gewann. US-Regisseur Morgan Neville huldigt auf mitreißende Art schwarzen Backgroundsängerinnen. Der Titel bezeichnet eine scheinbar kurze, tatsächlich aber unüberwindbare Entfernung. Der Platz der porträtierten Künstlerinnen ist im Hintergrund der Bühne, nur wenige Schritte vom Star entfernt - aber weit weg vom Ruhm.

Regisseure, Darsteller, Autoren, Komponisten und Produzenten werden wieder auf den Musikfilmtagen zusammentreffen. Zahlreiche Macher und Mitwirkende vieler Filme sind direkt vor Ort und ermöglichen es dem Publikum, mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

Alle  Informationen rund um die Musikfilmtage 2014 gibt es auf der Homepage. Auch Karten für die einzelnen Veranstaltungen können zeitnah hier gebucht werden. Aktuelles in Facebook.

Passend zum Thema

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!

Mehr aus der Rubrik

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!
Teilen: