25.05.2014

von B°-MR

Willy Reichert "MENSCHEN"

Ausstellung Willy Reichert "MENSCHEN" in den Galerieräumen auf der Burg 8 in Wasserburg am Inn

Selbstportrait und Kopfstudie von Willy Reichert

"MENSCHEN" von Willy Reichert

Seit 10. Mai 2014 wird die Ausstellung "MENSCHEN" von Willy Reichert in den Galerieräumen auf der Burg gezeigt.

Der Wasserburger Künstler präsentiert Zeichnungen, Aquarelle, Acryl- und Ölbilder mit Darstellungen von Menschen aus verschiedenen Schaffensjahren bis zur Gegenwart. Willy Reichert zeigt damit ein weiteres, thematisch orientiertes Spektrum seiner Arbeit und seiner künstlerischen Vielfalt.

Willy Reichert, Jahrgang 1937, stammt ursprünglich aus München. Mehr als ein halbes Jahrhundert ist Wasserburg sein Lebensmittelpunkt. Als Gründungsmitglied der Wasserburger Künstlergemeinschaft Arbeitskreis 68 hat er die Kunstszene der Innstadt maßgeblich geprägt. Willy Reichert pflegt seinen unverwechselbaren und progressiven Stil, der sich auch im Alter kontinuierlich fortentwickelt.

Physiognomie, Konstitutionstyp und Statur beschäftigen Willy Reichert seit Beginn seiner künstlerischen Laufbahn. Deshalb steht in der aktuellen Ausstellung auch der Mensch als malerisches Sujet im Mittelpunkt. "Die menschliche Figur erlaubt es mir, in einem eigenwilligen Spiel mit Formen und Farben an Grenzen zu gehen, bis hin zur Auflösung", so Reichert. "Meine Arbeit entwickelt sich während des Malprozesses immer wieder neu. Dabei kann manchmal eine völlig andere Sichtweise entstehen, die oftmals neue Perspektiven zeigt und sich unterschiedlich interpretieren lässt", führt der Wasserburger Künstler weiter aus.

Reichert zeigt Portraits und Akte in einer ungewöhnlichen Form der Bildgestaltung und in unterschiedlichen Formaten. Es sind Figuren aus der Mythologie, aus der Welt des Sportes oder der Unterhaltung. Kraftvoll-elegante Schwimmerinnen tauchen aus dem Wasser auf. Ein enttäuschter Fußballfan schreit vor Entsetzen und Nofretete wurde ein Auge mit Pflaster zugeklebt. Seine Gemälde und Zeichnungen stecken voller Symbolik und Ironie. Die Menschen darin konkurrieren mit Linien und geometrischen Figuren um Beachtung. Oder sie tauchen zwischen kosmischen Farbnebeln und Farbverläufen auf, die an Sternengalaxien erinnern. Symbole der American Popart-Kultur finden sich darin ebenso, wie das für Reicherts Malerei charakteristische Licht- und Schattenspiel.

  • Galerieräume auf der Burg 8 in Wasserburg am Inn
  • Ausstellungsdauer 11. Mai bis 15. Juni 2014
  • geöffnet jeden Samstag und Sonntag von 15-18 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung 08071-3263.

Passend zum Thema

Ende Mai hat die nächste Schauspiel-Produktion im BELACQUA.theater wasserburg Premiere: MIST - es könnte schlimmer sein.

Ausstellung mit Bilder und Papierarbeiten von Günter Tuzina und Jochen Niessen in der Galerie im Ganserhaus

Wasserburger Theatertage feiern 10jähriges Jubiläum unter Schirmherrschaft von Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle.

Mehr aus der Rubrik

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!
Teilen: