22.04.2013

von B°-MR

9. Wasserbuger Theatertage

Ende April starten die 9. Wasserbuger Theatertage - Treffen der bayerischen Theater im BELACQUA.theater wasserburg

Theatertage im BELACQUA.theater wasserburg

Woyzech - Musiktheater

Treffen der bayerischen Privattheater in Wasserburg

25.4.2013 um 20 Uhr - Eröffnung durch Theaterleiter Uwe Bertram
Udo Samel liest Die neue Melusine aus Wilhelm Meisters Wanderjahre von Johann Wolfgang von Goethe.
Udo Samel ist seit 2004 festes Ensemblemitglied am Burgtheater Wien. Außerdem ist Udo Samel in Produktionen von Stephane Braunschweig zu sehen und hat zahlreiche weitere Engagements wie unter anderem bei den Salzburger Festspielen. In Filmen spielt er ebenfalls, darunter "Kaspar Hauser", "Die Klavierspielerin", "Alles auf Zucker!". Für die Rolle als Komponist Franz Schubert in "Mit meinen heißen Tränen" erhielt er unter anderem den Grimme-Preis. 2008 war er für den Nestroy-Theaterpreis nominiert, 2010 erhielt er das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland. Er liest aus "Wilhelm Meisters Wanderjahre" von Goethe.

26.4.2013 um 20 Uhr - Der Kontrabass - Theaterforum Gauting
Monodrama von Patrick Süskind, Regie: Johannes Schmid, es spielt: Stefan Wilkening.
Erfolgsschriftsteller Patrick Süskind ("Das Parfüm") erzählt in "Der Kontrabass" über das Leben eines Hinterbänklers im städtischen Orchester. Er ist der Orchesterbeamte mi bescheidenem Talent, der sich mit seinem Zaudern sowohl in der Musik als auch bei der Liebe immer wieder selbst im Wege steht. Sein Instrument ist sein einziger Freund, seine Geliebte und doch gleichzeitig sein größter Feind. Süskind verhilft dem Kontrabass zu einem ungewöhnlichen Solopart - Slapstick, Milieukomik und soziale Analyse treffen auf brillante Sprachbeherrschung.

27.4.2013 um 20 Uhr - Molly Sweeney - Theaterlust Haag
Schauspiel von Brian Friel - Regie: Thomas Luft. Es spielen: Martin Hofer, Anja Klawun, Stefan Lehnen.
Molly Sweeney einen Beruf, den sie mag, und einen Mann, der sie liebt. Ein ganzes, vollständiges Leben. Molly kann nicht sehen, aber das macht ihr nichts aus. Nichts fehlt. Aber anderen Menschen fehlt etwas. Ihrem rastlosen Mann Frank zum Beispiel. Der braucht ein neues Ziel. Und auch Augenarzt Dr. Rice fehlt etwas: Erfolg. Brian Friel schrieb das Stück, das von der rastlosen Suche nach dem Glück erzählt, angeregt durch eine Fallstudie von Oliver Sacks: "To See and Not See". 1996 wurde es in New York als bestes Off-Broadway-Play des Jahres ausgezeichnet.

28.4.2013 um 20 Uhr - Woyzeck - BELACQUA.theater wasserburg
Musiktheater von Tom Waits, Robert Wilson und Kathleen Brennan mit Text von Georg Büchner
Regie: Uwe Bertram. Musikalische Leitung: Georg Karger. Es spielen: Ernst Matthias Friedrich, Susan Hecker, Hilmar Henjes, Nik Mayr, Annett Segerer. Musiker: Pit Holzapfel.
Der Mensch: "die Kreatur, ... nix, gar nix ...". Und die Welt dreht sich, unbeirrt davon, ewig, immer weiter und ewig weiter, dass einem ganz schwindlig wird davon. Gefangen im endlosen Rhythmus der Zeit sind Woyzeck, der Hauptmann, der Doktor, der Tambourmajor, Marie, Andres ... alle. Ein "interessanter Kasus ... der Mensch. Die Welt: ein Rummelplatz, auf dem sich Schuld und Entschuldigung tummeln, auf dem sich die Verantwortung verhetzt versteckt und die Schicksalsergebenhet rotiert.

1.5.2013 um 20 Uhr - Taugenichts - Vor Dem Theater Bayreuth
Roadmovie nach der Novelle "Aus dem Leben eines Taugenichts" von Joseph von     Eichendorff    
Regie: Daniela Aue. Es spielen: Lukas Aue, Lina Fürst, Sebastian Liebl, Daniel Pfitzer, Simon Pöllinger, Grischa Rulle, John Wolf.
In dieser turbulenten Aussteigernovelle zeichnet der Autor ein erfrischend anerkennendes Bild eines jungen Menschen mit all seinen Leidenschaften und Idealen, wie es im heutigen öffentlichen Diskurs selten zu finden ist. Auf humorvolle und ironische Weise schreibt er über diese stürmische Lebensphase und kommt zu dem zuversichtlichen Resümee: Kreativität und Mut der Jugendlichen macht gesellschaftliche Entwicklung überhaupt erst ermöglicht.

2.5.2013 um 20 Uhr - Erik Satie - mit Papier - Papiertheater Nürnberg
Musik zum Ausreißen - Regie: Jörg Baesecke
Koproduktion: Debussy Trio München & Das Papiertheater. Regie: Jörg Baesecke. Es musizieren: Bettina Fuchs, Gunter Pretzel, Rosmarie Schmid-Münster. Es spielt: Johannes Volkmann.
Die Produktion basiert auf dem Lebenswerk von Erik Satie. Die intensiven Kompositionen und eigenwilligen Texte des Musikers inspirierte das Debussy Trio München und das Papiertheater Nürnberg zur Zusammenarbeit. Auf der abgewickelten Papierfläche wird die Musik und die Poesie des Komponisten Erik Satie erlebbar. Text und Ton werden im Laufe der Inszenierung auf dem Papier sichtbar. Es ist ein Konzert mit gerissenen und geschnittenen Bildern.

3.5.2013 um 20 Uhr - Antigone - Junges Schauspiel Ensemble München
von Sophokles in einer Neuübersetzung von Udo Segerer
Regie: Michael Stacheder. Es spielen: Joachim Aßfalg, Franziska Ball, Joachim Birzele, Ruben Hagspiel, Robert Ludewig.
Wer hat Recht, und wer hat Unrecht? Die Frage, die das antike Drama aufwirft, stellt sich immer wieder neu: Wie weit geht der Mensch, wenn er meint, im Recht zu sein? Und was passiert, wenn er an einen Gerät, der das Gegenteil für Recht hält? Das Junge Schauspiel Ensemble bringt die Antigone des Sophokles in der neuen Übersetzung von Lehrer Udo Segerer auf die Bühne. Die Dramaturgie wurde vom P-Seminar Griechisch am Ignaz-Günther-Gymnasium in Rosenheim übernommen.

4.5.2013 um 20 Uhr - Bloß a Gschicht - Kleines Theater - Kammerspiele Landshut
eine utopische Kammeroper nach Hans Söllner
Regie: Peter Pichler. Es spielen: Stephan Zinner, Ursula Berlinghof. Musiker: Margarita Holzbauer, Peter Pichler, Jan Kahlert, Tschinge Krenn, Martin Lickleder.
In seinem Buch "Bloß a Gschicht" machen Hans Söllner und sein Heimatdorf Marzoll Ernst mit dem so oft proklamierten kollektiven Aufstand und sagen sich los von Deutschland: Jetzt fangen wir die Zivilisation noch einmal an - und zwar so, dass wir sie auch fertig machen können. In der trashig-barocken Inszenierung wird die Geschichte vom Alter Ego von Söllner, Automechaniker Hans, erzählt, der sich eine Sozial-Öko-Utopie erträumt, ohne Staat, ohne Eigentum ... Eine auf Bairisch gesungene Passion.

5.5.2013 um 20 Uhr - Der wunderbare Massenselbstmord - Metropoltheater München
nach dem Roman von Arto Paasilinna
Regie: Ulrike Arnold. Es spielen Paul Kaiser, Anastasia Papadopoulou, Elisabeth Wasserscheid, Thomas Wenke, Ulrich Zentner.
Am Morgen nach Johannis, dem mittsommerlichen Fest des Lichts, ist das Wetter ruhig und klar. Onni Rellonen findet die Patronen zu seinem Revolver. Vier Konkurse und eine lieblose Ehe sind genug. Sein Entschluss steht fest. Doch die Scheune, die er sich in der Einsamkeit der finnischen Landschaft für sein Vorhaben aussucht, ist schon besetzt. Ein Oberst der stolzen finnischen Streitkräfte, ebenfalls bereit seinem traurigen Leben ein Ende zu setzen, legt sich gerade die Schlinge um den Hals. Jetzt sind sie schon zu zweit.

Karten für diese und weitere Vorstellungen im Belacqua.theater wasserburg erhalten Sie im Vorverkauf:

  • bei allen Filialen der Sparkasse Wasserburg
  • in der Buchhandlung Fabula in Wasserburg
  • bei Kroiss Ticketcenter in Rosenheim
  • dem Traunreuter Anzeiger
  • bei Haas Lotterie & Mehr in Isen
  • in der Buchhandlung Cortolezis in Bad Aibling
  • in allen Filialen von VR|meine Raiffeisenbank Altötting-Mühldorf
  • TUI Travelstar RT-Reisen in Ebersberg.

Kartenbestellungen sind unter Ticket-Hotline 08071 - 103261 oder auf der Homepage möglich.

BELACQUA.theater wasserburg, Salzburger Str. 15, 83512 Wasserburg

Passend zum Thema

Kalte, träge Worte - Lesung mit Texten von Georg Büchner im BELACQUA.theater wasserburg. Zwei Termine im April und Mai 2013.

Dantons Tod im April im BELACQUA.theater wasserburg. Eine Schauspiel-Produktion des BELACQUA. theater wasserburg.

Ausstellung "so ändern sich die Zeiten" in der Galerie im Ganserhaus - Fotokunst von Alexander Heck aus drei Jahrzehnten.

Mehr aus der Rubrik

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!
Teilen: